Aktuelles|Lusatia Watch|Kampagnen|über uns|Presse|Spenden|Kontakt / Impressum|Blog|Historie
Neuigkeiten|Petition|aktuelle Termine|Brief an den Bundespräsidenten|Neues aus Brüssel
Dawno hužywa zajśpiśna politika kazń nacijow
Lětźasetki hužywa zajśpiśna politika kazń nacijow, a njepśestawajucy domownju a kulturu serbskego luda a Łužycanarjam na škódu znicujo. Pšawe togo luda su starše, ako te wót how sobu bydlecych Nimcow. Měrny słowjański lud Serbow, kótaryž jo huwijał kwiśecu a bogatu kulturu, glěda slědk na stolětne stawizny, nimske pśegónjowanje a pódtłocowanje. Źinsajšne kněžarstwo njama za notne, tu praksu namócy skóńcyś. Pó wustawje zarucony šćit serbskeje domownje, rěcy a kultury hobstoj we wěrnosći we wótryśu pśecej dalšnych serbskich jsow, jo se južo wěceń ako 130 jsow znicyło; „šćit“ wiźimy ako bźezskruplowe zapusćenje bogateje kultury; „šćit“ se pokazujo w inkompetentnych, samowólnych a njekazniskich zapśimnjenjach nimskego kněžarstwa do pšašanja serbskeje kompetency, wósebnje na pólu kubłanja. Góspodarski a ekologiski se njeznjaso taka industrija, to kuždy dawno wě. Njerozmějucy jo, kak móžo źinsa hyšći statkowaś taka industrija pód pśichylnosću nimskeje politiki! Tradicija namócy sega wót statnych kaznjow srjejźowěka, pśez pšuskich wjerchow a kralow, wót Bismarcka a Wilhelma II. a Weimarskeje republiki, pśez nacijowy regim a NDRski cas - a až do źinsa dajo tradicije nimskeje namócy pśeśiwo serbskemu ludoju. Hobstojnosći se maju hyšći wěcej njeznjasliwe, dokulaž źinsa su pśewóźone wót sebjespódobnych frazow tych, kótarež su winowate. Lud Serbow jo hogrozony w dalšnem hobstaśu; w slědnej krizy pyta swój šćit pśi gremijach Europy, hobrośijo se na europske ludy, na wše ludy swěta, aby swóju lichotu a samostatnosć dostał!zur Petition
Pressemitteilung der Lausitzer Allianz zur Erstellung einer Bürgerkampagne für eine freie Lausitz:
Seit Jahrzehnten nutzt eine menschenverachtende Politik ein aus der Nazizeit stammendes Bergrecht, um systematisch Heimat und Kultur eines Volks zu vernichten, dessen Rechte auf die Lausitz älter sind als die der Deutschen. Die friedliche slawische Nation der Wenden und Sorben, die eine blühende, reiche Kultur hervorgebracht hat, blickt auf eine jahrhundertelange Geschichte deutscher Verfolgung und Unterdrückung zurück, und die gegenwärtige Regierung ist weit davon entfernt, dieser Praxis der Gewalt ein Ende zu setzen. Der von den Landesverfassungen garantierte Schutz wendischer und sorbischer Heimat, Sprache und Kultur besteht in Wahrheit im Abriss immer neuer sorbischer Dörfer, von denen inzwischen über 130 dem Erdboden gleichgemacht wurden; er besteht in der skrupellosen Verwüstung unwiederbringlicher Kulturlandschaften; er besteht in inkompetenten, selbstherrlichen und rechtswidrigen Eingriffen deutscher Behörden in Regelungsfragen, die die Landesverfassungen aus-drücklich in sorbische Hände legen, insbesondere im Bildungsbereich. Die wirtschaftliche und ökologische Untragbarkeit der Braunkohleindustrie ist längst erwiesen und lässt die Ser-vilität der deutschen Politik gegenüber dieser Industrie umso empörender erscheinen. Vom deutschen Stadtrecht des Mittelalters über die preußischen Kurfürsten und Könige, von Bismarck und Wilhelm II. über die Weimarer Republik, das NS-Regime und die DDR bis auf den heutigen Tag gibt es eine Tradition deutscher Gewalt gegenüber dem sorbischen Volk, die mittlerweile noch unerträglicher erscheinen muss, weil sie von den scheinheiligen und selbstgefälligen Phrasen derer begleitet wird, die sie verantworten. Das Volk der Wenden und Sorben ist heute vom Untergang bedroht; in dieser aktuellen Krise wendet es sich schutzsuchend an die Gremien der Europäischen Union, an die Nationen Europas, an die Völker der Welt, die um ihre Freiheit und Unabhängigkeit kämpfen.zur Petition